fbpx
AGB
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die „Elephant Marketing feste Betreuung“
 
  1. Gegenstand der Vereinbarung
    Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Bereitstellung von Dienstleistungen durch Elephant Marketing (nachfolgend „Dienstleister“ genannt) an den Künstler (nachfolgend „Kunde“ genannt). Der Dienstleister bietet dem Kunden eine feste Betreuung an, welche die Entwicklung von Content Scripts für Social Media Plattformen wie Instagram, TikTok und YouTube umfasst, um die Reichweite des Kunden zu erhöhen.
  2. Leistungen
    Der Kunde erhält im Zwei-Wochen-Takt 14 neue Content Scripts, die verschiedene Formate für Social Media Plattformen abdecken, mit Ausnahme von Story-Formaten. Ein Großteil dieser Scripts konzentriert sich auf Kurzvideoformate. Zusätzlich ist ein 20-30-minütiges Beratungsmeeting alle zwei Wochen inbegriffen, in dem die neuen Content Scripts besprochen sowie ein Überblick über die Performance und den allgemeinen Fortschritt gegeben wird.
  3. Vergütung
    Die Dienstleistung wird über eine Pauschale von 199 Euro pro Monat (inklusive Mehrwertsteuer) abgerechnet. Die Zahlung erfolgt monatlich automatisch via Kreditkarte oder SEPA-Lastschrift.
  4. Vertragslaufzeit und Kündigung
    Die Vereinbarung ist unbefristet und kann mit einer Frist von 7 Tagen vor dem nächsten Abbuchungsdatum gekündigt werden. Der Vertrag beginnt mit dem Datum des ersten Zahlungseingangs.
  5. Rückerstattungspolitik
    Nach dem ersten Monat hat der Kunde das Recht auf eine Rückerstattung der Zahlung, sofern kein durchschnittliches Wachstum der Reichweite festgestellt wird und alle Content Scripts umgesetzt wurden. Die durchschnittliche Reichweite wird berechnet aus der gesamten Reichweite innerhalb der letzten 2 Wochen im Vergleich zu den 2 Wochen vor der Zusammenarbeit. Das Recht auf Rückerstattung besteht nur, wenn die Kündigung fristgemäß erfolgt. Ab dem zweiten Monat besteht kein Anspruch auf Rückerstattung mehr.
  6. Leistungs- und Erfolgsvorbehalt
    Der Dienstleister verpflichtet sich zur sorgfältigen Ausführung der vereinbarten Dienstleistung, schuldet jedoch keinen bestimmten Erfolg. Die Leistung wird nach bestem Wissen und Gewissen erbracht, ein Anspruch auf Erreichung einer bestimmten Performance besteht nicht.
  7. Verantwortung des Kunden
    Der Kunde ist verpflichtet, sich an die AGB und Content-Richtlinien der jeweiligen Plattformen zu halten. Der Dienstleister übernimmt keine Haftung für Sperrungen oder andere Nachteile, die durch die Missachtung dieser Richtlinien entstehen. Sollte ein Content Script nicht umsetzbar sein, ist dies dem Dienstleister rechtzeitig mitzuteilen, um einen Ersatz zu erhalten.
  8. Haftungsausschluss
    Der Dienstleister haftet nicht für direkte oder indirekte Schäden, die aus der Nutzung der bereitgestellten Inhalte entstehen, es sei denn, solche Schäden beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Dienstleisters.
  9. Geheimhaltung
    Beide Parteien verpflichten sich zur Geheimhaltung aller im Rahmen der Dienstleistung erhaltenen vertraulichen Informationen und Daten des jeweils anderen. Diese Verpflichtung zur Geheimhaltung umfasst alle nicht öffentlich bekannten Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse, Strategien, Musikstücke, Content Scripts und jegliche weitere Informationen, die im Rahmen der Zusammenarbeit ausgetauscht werden. Die Geheimhaltungsverpflichtung bleibt auch nach Beendigung der Geschäftsbeziehung bestehen. Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind Informationen, die aufgrund gesetzlicher Bestimmungen offengelegt werden müssen oder die zum Zeitpunkt der Offenlegung bereits öffentlich bekannt waren, ohne dass dies auf einem Verstoß gegen die Geheimhaltungsverpflichtung beruht.
  10. Änderung der Dienstleistungen
    Der Dienstleister behält sich das Recht vor, die angebotenen Dienstleistungen anzupassen, um auf Änderungen in den Marktbedingungen oder auf den Plattformen zu reagieren. Änderungen werden dem Kunden rechtzeitig mitgeteilt. Sollten solche Anpassungen eine wesentliche Änderung der vereinbarten Leistungen darstellen, hat der Kunde das Recht, den Vertrag zu den geänderten Bedingungen zu kündigen.

  11. Urheberrecht und Nutzungsrechte
    Alle im Rahmen der Dienstleistung erstellten Werke, einschließlich der Content Scripts, bleiben geistiges Eigentum des Dienstleisters. Der Kunde erhält ein nicht-exklusives, nicht-übertragbares Recht zur Nutzung der Inhalte für die Dauer der Vertragsbeziehung. Der Dienstleister darf die erstellten Inhalte zu Referenzzwecken verwenden, sofern keine vertraulichen Informationen des Kunden offengelegt werden.

  12. Datenschutz
    Beide Parteien verpflichten sich, die geltenden Datenschutzgesetze zu beachten. Personenbezogene Daten, die im Rahmen der Dienstleistung verarbeitet werden, dürfen nur für den Zweck der Vertragserfüllung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden, es sei denn, es liegt eine gesetzliche Verpflichtung zur Offenlegung vor.

  13. Streitbeilegung
    Im Falle von Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag bemühen sich die Parteien zunächst, eine Einigung auf dem Verhandlungsweg zu erzielen. Sollte keine Einigung erzielt werden, wird der Streit einem Schlichtungsverfahren unterzogen, bevor gerichtliche Schritte eingeleitet werden. Für diesen Vertrag gilt das Recht des Landes, in dem der Dienstleister seinen Sitz hat.

  14. Höhere Gewalt
    Für den Fall, dass eine Partei aufgrund von höherer Gewalt (wie Naturkatastrophen, Kriegshandlungen, Streiks) nicht in der Lage ist, ihre Vertragspflichten zu erfüllen, wird diese Partei von ihren Pflichten entbunden, ohne zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet zu sein. Beide Parteien verpflichten sich, die andere Partei unverzüglich über den Eintritt eines solchen Ereignisses zu informieren.

  15. Salvatorische Klausel
    Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung wird durch eine wirksame und durchführbare Regelung ersetzt, die dem ursprünglichen Zweck am nächsten kommt.

  16. Kundenspezifische Anpassungen
    Der Kunde kann Anpassungen der Dienstleistung beantragen, um spezifischen Anforderungen gerecht zu werden. Solche Anpassungen sind schriftlich zu vereinbaren und können zusätzliche Kosten verursachen. Der Dienstleister prüft die Machbarkeit der Anpassungen und teilt dem Kunden die Bedingungen für die Umsetzung mit.

  17. Gültigkeit und Zustimmung der AGB
    Durch das Setzen eines Häkchens in dem dafür vorgesehenen Feld auf der Kaufseite erklärt sich der Kunde ausdrücklich damit einverstanden, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in ihrer zum Zeitpunkt des Kaufabschlusses gültigen Fassung zu akzeptieren und an sie gebunden zu sein. Diese Zustimmung bildet eine verbindliche rechtliche Vereinbarung zwischen dem Kunden und dem Dienstleister. Der Kunde bestätigt mit seiner Zustimmung, dass er die AGB vollständig gelesen, verstanden und akzeptiert hat. Ferner bestätigt der Kunde, dass er über die Möglichkeit verfügt, eine Kopie der AGB zu speichern und/oder auszudrucken, um sie für seine Unterlagen aufzubewahren. Sollte der Kunde den AGB nicht zustimmen wollen, ist ein Vertragsabschluss und somit die Inanspruchnahme der Dienstleistung nicht möglich. Der Dienstleister behält sich das Recht vor, die AGB jederzeit zu ändern. Über wesentliche Änderungen wird der Kunde in angemessener Form informiert. Die fortgesetzte Nutzung der Dienstleistung nach solchen Änderungen gilt als Zustimmung des Kunden zu den aktualisierten AGB.
Sichere Dir jetzt eine kostenlose Beratung